Explore
Also Available in:

Kata Tjuta: Eine erstaunliche Geschichte

von
übersetzt von Markus Blietz

Vom Touristenort Yulara in der Mitte Australiens erhebt sich im Westen die geheimnisvolle Silhouette der Kata Tjuta, die 546 m über den flachen, sandigen Horizont ragen. Diese kuppelförmigen Felsen, nur 30 km westlich von Uluru (Ayers Rock), waren einst als die Olgas bekannt, tragen aber jetzt den von den australischen Ureinwohnern übernommenen Namen „viele Köpfe“, oder Kata Tjuta.

Jede Menge Wasser

Fotos von Tas und Lorraine Walker4928-kata-tjuta1

4928-kata-tjuta2
Die beeindruckenden Felsen der Kata Tjuta faszinieren Touristen, die es aus vielen Ländern der Erde in das geheimnisvolle Land „down under“ zieht. Diese beeindruckenden Kuppeln, die sich aus den buschigen Ebenen in Zentralaustralien erheben, weckten ursprünglich das Interesse der australischen Ureinwohner, die in diesem Gebiet leben. Sie weisen auf eine Zeit hin, als die Welt noch ganz anders war.

Wenn Sie die Aufschlüsse in südlicher Richtung umrunden, können Sie die gekippten Sedimentschichten sehen (Abbildung rechts oben). Diese wurden abgelagert, als einst Wasser über das Gebiet floss. Man sagt uns, dass sich vor etwa 900 Millionen Jahren eine Senke in der Erdkruste gebildet haben soll. 900 Millionen Jahre sind eine Zeitspanne, die wir uns nicht vorstellen können. Aber ist das wirklich schon so lange her? Wir müssen uns daran erinnern, dass diese Altersangaben keine gemessenen Fakten sind, sondern auf Überzeugungen über die Vergangenheit beruhen. Und was wir in Kata Tjuta beobachten, zeigt uns, dass diese Gesteine tatsächlich nicht im Lauf von Abermillionen von Jahren entstanden sind!

Eine Überraschung

Als wir in Kata Tjuta ankommen und zwischen den massiven Kuppeln hindurchgehen, entdecken wir, dass es sich um einen riesigen Haufen von Felsbrocken handelt. Hier (Abbildung rechts) sitze ich an einem Aufschluss und zeige auf einen länglichen, fast flach liegenden Brocken. Diese Felsbrocken zeigen die Fließrichtung des Wassers an, als sie so schnell abgelagert wurden.

Alle Touristen, die ich traf, drückten ihr Erstaunen über diese Felsen aus. Während meines Besuchs unterhielt ich mich mit vielen Leuten und stellte oft die Frage: „Was meinen Sie, wie diese Felsen abgelagert wurden? War es durch ein bisschen Wasser über eine lange Zeit oder durch einen riesigen Wasserstrom über eine kurze Zeit?“ Jeder, den ich fragte, kicherte und sagte: „Natürlich durch viel Wasser!“

Die Kuppeln von Kata Tjuta sind vollgepackt mit abgerundeten Felsen und ihre steilen Wände erstrecken sich über Hunderte von Metern in die Höhe. Die Geröllablagerung erstreckt sich auch viele hundert Meter unter dem Boden.1

Einige der an den Wänden freigelegten Felsen sind riesig. Einer, der mir besonders auffiel, war etwa 2 m lang und 0,5 m breit und hatte eine kantige Form, anstatt rund zu sein. Solche massiven Gesteinsbrocken sind häufig und veranschaulichen die Gewalt des Wassers, das sie mit sich führte und ablagerte.

Abgelagert in der Sintflut

Die Felsbrocken demonstrieren die immense Kraft der Strömung, die die Felsen mitriss und an einen anderen Ort trug, während sie über das Land floss. Sie war schnell und gewaltig. Der Glaube, dass diese Felsbrocken in Flüssen über Millionen von Jahren abgelagert wurden, passt nicht zu den Indizien. Kein Wunder, dass die Scharen von Touristen, die Kata Tjuta jedes Jahr besuchen, über das, was sie sehen, erstaunt sind. Kata Tjuta ist ein dramatischer Beweis für die riesige Wasserkatastrophe, die diesen Globus vor etwa 4.500 Jahren heimgesucht hat.

Wohin verschwand all das erodierte Material?

Foto von Tas und Lorraine Walker4928-kata-tjuta3

Obwohl die Olgas so hoch über der Ebene stehen, wurde der Großteil der ursprünglichen Ablagerung wegerodiert. Nur die spektakulären Kuppeln sind übrig geblieben. Uns wird gesagt, dass die Erosion langsam über Millionen von Jahren erfolgte, aber hat es wirklich so lange gedauert?

Wenn die Erosion so langsam verlief, wo ist dann das ganze Material geblieben? Solche Gesteinsbrocken würden kaum vom Wind weggetragen werden. Sehen Sie sich an, wie wenig Material wir an der Basis der Felsen finden (Abbildung links)!

Wenn die Erosion über Millionen von Jahren abgelaufen wäre, würden wir erwarten, das erodierte Gesteinsmaterial überall zu finden. In der Nähe der Wand würden wir sehr viel davon finden, praktisch genauso hoch aufgehäuft wie die Kuppeln selbst. Weiter weg würde der Schutt immer weniger werden, bis er in der Ferne verschwände.

Foto von Tas und Lorraine Walker4928-kata-tjuta4

Als wir aber den Bereich inspizieren, finden wir nur eine dünne Schicht aus Geröll um die Basis herum. Beachten Sie die großen Felsblöcke auf dem Foto links oben.

Ich würde nicht in der Nähe sein wollen, wenn einer dieser Felsbrocken herabstürzt, aber es sind nur ein paar von ihnen zu sehen. Aus der Nähe betrachtet (rechts) sind sie massiv und geben eine gute Vorstellung davon, wie gut das Gestein zusammengekittet ist. Als sie fielen, zerschellten sie nicht in Stücke, sondern blieben in einem Klumpen. Offensichtlich würde es lange dauern, bis sie durch die Witterung geschwächt würden und zerfielen.

Erodiert während der Sintflut

Die Auswirkungen der Sintflut können leicht erklären, wie Kata Tjuta erodiert wurde. Als sich die Fluten während der rezessiven bzw. zurückweichenden Phase2 vom australischen Kontinent zurückzogen, wurde die Grundform der Olgas von den schnell fließenden energiereichen Wassern herauserodiert. Diese Wassermassen trugen das erodierte Material aus dem Gebiet hinaus.

In den 4.500 Jahren seit der Sintflut wurden die scharfen Kanten der Olgas durch Hitze, Kälte, Wind und Wasser abgerundet. Die relativ geringe Menge an Material, die seit der Sintflut erodiert wurde, blieb dort liegen, wo sie heruntergefallen ist, nämlich an der Basis der Kuppeln. Und gelegentlich fielen einige große Felsen herunter, die jetzt auf dem Boden verstreut liegen.

Wenn da nicht die Jahrmillionen wären

Foto von Tas und Lorraine Walker4928-glows
Kata Tjuta glüht jetzt orange in der heißen Wüstensonne, war aber einst von tosenden Wassern umgeben.

Allein der große Rahmen der Weltgeschichte, wie wir ihn in der Bibel finden, erklärt uns die erstaunlichen Kuppeln der Kata Tjuta. Wäre da nicht das Millionen-Jahre-Mantra in der gesamten Interpretationsliteratur und auf den Plakatwänden rund um diese Stätte, könnten die Menschen viel leichter die Verbindung zwischen den Felsen in der Wüste und der Sintflut herstellen.

Ja, Kata Tjuta erzählt eine erstaunliche Geschichte, eine, die der Vorstellung von Millionen von Jahren widerspricht, aber eine, die mit der wahren Geschichte Australiens, wie sie in ihren Grundzügen in der Bibel aufgezeichnet ist, übereinstimmt.

Literaturangaben

  1. Sweet, I.P.S. and Crick, I.H., Uluru & Kata Tjuta: A Geological History, Australian Geological Survey Organisation, Canberra, Australia, 1992. Zurück zum Text.
  2. Walker, T., A biblical geologic model, 3rd ICC, Creation Science Fellowship, Pittsburgh, Pennysylvania, pp. 581–592, 1994; www.biblicalgeology.netZurück zum Text.

Helpful Resources